Topic-icon Frage Neuer EV Pickup

Mehr
1 Monat 3 Wochen her - 1 Monat 3 Wochen her #41 von mingelopa
mingelopa antwortete auf Neuer EV Pickup

Atlantik schrieb:
Braucht es beim Elektroantrieb alles nicht mehr.



Aber Feinstaubfilter braucht es. :shock:

Oder Trommelbremsen.


Noch eine interessante Erkenntnis zu den Akkus

Die Beliebtheit steigt, in einem Land ganz außerordentlich.

Cheers Michael
[tʃɪəz] [ˈmaɪkəl]

Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom. (Albert Einstein)
Letzte Änderung: 1 Monat 3 Wochen her von mingelopa.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • Discher81
  • Discher81s Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • "Eine Frau in guten Schuhen ist niemals hässlich!"
Mehr
1 Monat 2 Wochen her #42 von Discher81
Discher81 antwortete auf Neuer EV Pickup

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • Markus1975
  • Markus1975s Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
Mehr
1 Monat 2 Wochen her #43 von Markus1975
Markus1975 antwortete auf Neuer EV Pickup
Moin zusammen,

GM kündigt nun ebenfalls einen batterieelektrischen Pickup an:
LINK

Beste Grüße
Markus

Ford Ranger 3,2d Autom.
Nordstar 8S SE
Folgende Benutzer bedankten sich: Discher81

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • Discher81
  • Discher81s Avatar
  • Offline
  • Expert Boarder
  • Expert Boarder
  • "Eine Frau in guten Schuhen ist niemals hässlich!"
Mehr
1 Monat 2 Wochen her #44 von Discher81
Discher81 antwortete auf Neuer EV Pickup
Das unnütze Design der Nutzfahrzeuge ist kaum noch zu überbieten. :Meinung:

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • Sonniger Süden
  • Sonniger Südens Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
  • Nissan Navara D401 mit Nordstar Camp 8S
Mehr
1 Monat 2 Wochen her #45 von Sonniger Süden
Sonniger Süden antwortete auf Neuer EV Pickup
@Discher
wieso unnütz ? Auf der Ladefläche befindet sich die 900 kg schwere Batterie ! :haumichweg:

Sonnige Grüße Olaf

Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.


Anfangs m. Rucksack & Guitarre, dann Fahrrad & G, Motorrad & G, Pferd & Wagen (Eigenbau) & G, Citroen Ami 6 (Kombi Camping) & G, Käfer & G, Bully Campingbus & G, Mercedes L 206 Camp.bus & G, Peugeot 504 Familiale (Kombi Camp.) & G, Volvo 760 (Kombi Camp.) & G, derzeit Nissan Navara m. Camp 8S
& Guitarre

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 1 Woche her #46 von mingelopa
mingelopa antwortete auf Neuer EV Pickup
Noch kein Pickup , aber elektrisch.

Cheers Michael
[tʃɪəz] [ˈmaɪkəl]

Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom. (Albert Einstein)

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 1 Woche her #47 von mingelopa
mingelopa antwortete auf Neuer EV Pickup
Das könnten Komponenten für einen zukünftigen EV-Pickup sein.

Wasserstoff: Neben Nel und PowerCell könnte bald auch ein deutsches Unternehmen richtig mitmischen.

Automobilzulieferer mit größeren Problemen, so in etwa wird das Unternehmen ElringKlinger wahrgenommen.
Zwei Sparten laufen: „Dieses Wachstum war in erster Linie durch die strategischen Zukunftsfelder Strukturleichtbau und E-Mobility getrieben, die ihre Umsätze im Vergleich zum Vorjahresquartal um jeweils mehr als 50 % steigern konnten.“

Ausrichtung auf die Zukunft:
Die Baden-Württemberger spezialisieren sich schon seit einiger Zeit auf Leichtbau sowie Elektromobilität (Batterie- und Brennstoffzellentechnologie, elektrische Antriebssysteme) konzentrieren. Mit dieser Ausrichtung betritt ElringKlinger auch kein Neuland, wie manch anderer Konzern. Seit 1999 wird im eigenen Haus am Thema Brennstoffzelle gearbeitet und seit 2009 im Bereich Batterie. In dieser langjährigen Erfahrung sieht Vorstandsvorsitzender Stefan Wolf einen Vorteil für sein Unternehmen. Zudem sieht er die Branche erst ganz am Anfang einer langjährigen Entwicklung, wie er Anfang des Jahres der Automobilwoche erklärt hat: „Der Brennstoffzellenmarkt wird nach der ersten Hochlaufphase spätestens zwischen 2025 und 2030 richtig anziehen. Zudem hofft der ElringKlinger-Chef das die europäischen Hersteller „bald stärker erkennen, welche Vorteile die Brennstoffzellentechnologie hat“.

Vorteil Infrastruktur:
Im Gegensatz zu Ladestationen für E-Flitzer lasse sich für mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellen-Fahrzeuge einfacher eine Infrastruktur aufbauen, da dazu das bestehende Tankstellennetz genutzt werden könnte. Dieses kann man mit Wasserstoffzapfsäulen nachrüsten, denn Tankstellen wird es auch in 50 Jahren noch geben.

Brennstoffzellen immer stärker im Fokus von ElringKlinger
Wie die Umsatzzahlen gezeigt haben kommt die alternative Antriebsart bei dem baden-württembergischen Zulieferer immer mehr aus ihrer Nische heraus und könnte sich schon bald zu einem echten Standbein für ElringKlinger entwicklen: „Für eine Jahresproduktion von 10.000 Stück und mehr könnten wir die Produktion von kompletten Brennstoffzellenstacks recht schnell hochfahren“. Die dazu erforderliche Infrastruktur sei Ende 2019 einsatzbereit.

Quelle: OnVista

Cheers Michael
[tʃɪəz] [ˈmaɪkəl]

Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom. (Albert Einstein)
Folgende Benutzer bedankten sich: Riesenhase64, manfred65

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 1 Woche her #48 von Schwede123
Schwede123 antwortete auf Neuer EV Pickup
Hej Zusammen,
warum baut man nicht diesel-elektrisch wie es bei der eisenbahn in loks
schon ewige zeiten gibt. wird nur ein bischen dumm mit e.motoren in den narben
bei wasser durchfahrten.
gruss werner

Nissan Navara Tekna, 190 Ps, Kabine AeroOne touring selbst ausbau

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 1 Woche her #49 von mingelopa
mingelopa antwortete auf Neuer EV Pickup
Eine Lok braucht ca. 20 to Achslast um ausreichend Zugkraft zu erreichen. Da steht die Einsparung von Gewicht nicht so im Vordergrund. In einem Kraftfahrzeug wäre eine Kombination aus Diesel + Generator + Leistungselektronik + Fahrmotoren viel zu schwer. Die Einsparung vom Getriebe kann das nicht aufwiegen.

Cheers Michael
[tʃɪəz] [ˈmaɪkəl]

Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom. (Albert Einstein)

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 1 Woche her - 1 Monat 1 Woche her #50 von Schwede123
Schwede123 antwortete auf Neuer EV Pickup
@mingelopa
Ja du hast absolut recht :top: war eigentlich nur diskusionsanstoss (scherz), bin diese diesel diskusion
der politik in deutschland so leid. denke auch das die brennstoffzelle sich zunächst mal durchsetzen wird in der zukunft.
..:hmm:
herzl. gruesse werner

Nissan Navara Tekna, 190 Ps, Kabine AeroOne touring selbst ausbau
Letzte Änderung: 1 Monat 1 Woche her von Schwede123.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
1 Monat 3 Tage her #51 von mingelopa
mingelopa antwortete auf Neuer EV Pickup

Schwede123 schrieb: Denke auch das die brennstoffzelle sich zunächst mal durchsetzen wird in der zukunft.
..:hmm:


Noch eine Meldung zu einer möglichen Zukunft. (Quelle: OnVista, Von Markus Weingran)

Wasserstoff: Revolutioniert die Uni Lancaster die Brennstoffzellen? – Müssen sich Nel und PowerCell Sorgen machen? – Sind VW, Daimler und BMW auf dem Holzweg?

Revolutioniert die Uni Lancaster die Brennstoffzellen? – Sind VW, Daimler und BMW auf dem Holzweg?

Die Überschrift einer Pressemitteilung der Universität Lancaster aus England hört sich vielversprechend an: „Ein neues Material könnte das Potenzial von Wasserstoff-Fahrzeugen revolutionieren.“ Sollte dem wirklich so sein, dann könnte das nicht nur Auswirkungen auf die weitere Zukunft von E-Autos haben.

Was genau hat die Uni Lancaster entdeckt?

Ein internationales Forscherteam an der Lancaster Universität hat unter der Leitung von Professor David Antonelli ein neues Material aus Mangan entdeckt, dass eine neue Lösung in der Brennstoffzellen-Technologie bietet. Das neue Material wird zur Herstellung von molekularen Sieben innerhalb von Brennstofftanks verwendet die den Wasserstoff speichern und neben Brennstoffzellen in einem wasserstoffbetriebenen „System“ arbeiten.

Das Revolutionäre an der Technologie

Das Material, das KMH-1 (Kubas Manganese Hydride-1) genannt wird, soll es ermöglichen, Tanks zu entwerfen, die viel kleiner, billiger, bequemer und energiedichter sind als die vorhandenen Wasserstoffkraftstofftechnologien. Zudem sollen die Tanks eine Reichweite bieten, die deutlich über der von batteriebetriebenen Fahrzeugen liegt.

Reichweite 4 bis 5 Mal länger als mit Lithium-Ionen-Batterie

Professor Antonelli, Lehrstuhl für Physikalische Chemie an der Lancaster University und seit mehr als 15 Jahren in diesem Bereich tätig, sieht viele Vorteile von KMH-1: „Die Kosten für die Herstellung unseres Materials sind so niedrig, und die Energiedichte, die es speichern kann, ist so viel höher als bei einer Lithium-Ionen-Batterie, dass wir Wasserstoff-Brennstoffzellen-Systeme sehen könnten, die fünfmal weniger kosten als Lithium-Ionen-Batterien. Zudem bietet das Material eine viel längere Reichweite, die möglicherweise bis zu etwa vier-bis fünfmal längere Fahrten zwischen den Füllungen ermöglicht.“

Neues System nicht nur auf Fahrzeuge begrenzt

„Dieses Material kann auch in tragbaren Geräten wie Drohnen oder innerhalb von mobilen Ladegeräten verwendet werden, so dass die Menschen einwöchige Campingausflüge unternehmen können, ohne ihre Geräte aufladen zu müssen. Der eigentliche Vorteil ist, dass man für längere Zeit vom Netz gehen kann, wie zum Beispiel bei Langstreckenfahrten, Drohnen oder Robotik. KMH-1 könnte auch dazu verwendet werden, ein Haus oder eine abgelegene Nachbarschaft außerhalb einer Ortschaft mit einer Brennstoffzelle zu versorgen.“

Spin-Off Kubagen

Die neue Technologie wurde von der University of South Wales lizensiert und an das Spin-out-Unternehmen Kubagen, dass zum Teil Forschungsleiter Professor Antonelli gehört, weitergereicht. Ab wann das Unternehmen die „revolutionären Brennstoffzellen“ produzieren kann, steht noch nicht fest. Aber vielleicht könnte es ja mit einem starken Partner an der Seite ziemlich schnell gehen, wenn die Brennstoffzellen von Kubagen wirklich das halten, was Professor Antonelli verspricht.

Automobilbranche auf dem Holzweg?

Auch die großen Autobauer müssen die Entwicklung bei Kubagen sehr genau verfolgen. Hauptkritikpunkte an der Elektromobilität sind Reichweite und Ladezeit. Die besten Batterien bieten eine Reichweite um die 400 Kilometer. Sollte die neue Brennstoffzelle von Kubagen wirklich 4 bis 5 Mal mehr Reichweite bieten, dann sprechen wir hier von einer Reichweite, die zwischen 1.600 und 2.000 Kilometern liegt. Für deutsche Autofahrer wäre damit der Italien-Urlaub in einem Rutsch zu erledigen. Aufwendige Planungen mit E-Ladestationen auf der Route wären hinfällig.

Sollte das neue Material auch tatsächlich so kostengünstig sein wie beschrieben, dann wäre auch der Preisvorteil gegenüber einer Lithium-Ionen-Batterie nicht von der Hand zu weisen. E-Flitzer könnten wesentlich billiger angeboten werden.

Pressemitteilung ist das eine - Taten sind das andere

Professor Antonelli, beziehungsweise Kubagen, muss der Pressemitteilung jetzt auch Taten folgen lassen. Solange es keine wirklichen Sachen zum Anfassen und testen gibt, welche die Inhalte der Pressemitteilung bestätigen, dürfte sich auch noch niemand von der Technologie verzaubern lassen. Wenn Kubagen allerdings tatsächlich Wort hält, dann könnte es wirklich zu einer Revolution am Markt kommen.

Cheers Michael
[tʃɪəz] [ˈmaɪkəl]

Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom. (Albert Einstein)
Folgende Benutzer bedankten sich: BiMobil, manfred65

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • Markus1975
  • Markus1975s Avatar Autor
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
Mehr
4 Wochen 2 Tage her - 4 Wochen 2 Tage her #52 von Markus1975
Markus1975 antwortete auf Neuer EV Pickup
Moin zusammen,

Rivian stellt seinen Pickup RT1 auch mit Camper Option vor.
Startpreis für den Pickup soll bei 69.000,- USD liegen.

Rivian R1T als Camper

Beste Grüße und frohes Schaffen
Markus

Ford Ranger 3,2d Autom.
Nordstar 8S SE
Letzte Änderung: 4 Wochen 2 Tage her von Markus1975. Begründung: Wurstfinger
Folgende Benutzer bedankten sich: Discher81

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Wochen 1 Tag her #53 von bodo7
bodo7 antwortete auf Neuer EV Pickup

mingelopa schrieb: Auch für Camperausbau geeignet
www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de/de/elekt...t-e-transporter.html

Sie bestellen das Basisfahrzeug ohne Motor bei Ihrem Volkswagen Nutzfahrzeuge Partner und lassen es anschließend über den Händler bei ABT e-Line auf Elektrobetrieb umbauen.

Hoi
Das finde ich mal cool, dass man das Fahrzeug ohne Motor bestellen kann...

Grüsse Bodo

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
4 Wochen 1 Tag her #54 von bodo7
bodo7 antwortete auf Neuer EV Pickup

mingelopa schrieb: Aber Feinstaubfilter braucht es. :shock:

Hoi

Mit einem Elektroauto kannst Du fast ohne zu bremsen fahren, wenn die Rekuperation gut eingestellt ist.

Grüsse Bodo

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: zobelixholger4x4
Ladezeit der Seite: 0.214 Sekunden
Powered by Kunena Forum