Topic-icon Frage Vorstellung und Frage: Kann man eine Wohnkabine auch mit Vernunft begründen? :)

Mehr
2 Wochen 5 Tage her #41 von Jupp!

Walkman schrieb: Ist denn eine Bauweise mit Holz vor dem Hintergrund überhaupt sinnvoll?

Ein Großteil der Selberbauer hier im Forum baut ja Kabinen ganz aus Holz !
Entscheidend ist wohl die Abdichtung ! Und einige sind schon seit Jahren damit unterwegs !

Isuzu D - Max mit Tischer 260
güros on tour

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 5 Tage her #42 von bb
Stimmt, an die möglichen Ausdünstungen von Kunststoffen hatte ich nicht gedacht, die muss man auch bedenken. Das kann zu erheblichen gesundheitlichen Folgen führen, wenn der Kunststoff nicht richtig verarbeitet ist.
Als ich 2011 die Four Wheel gekauft habe, gab es keine geeignete und ins Budget passende kunststoffbasierte Alternative und ich habe mich für die Alu Konstruktion entschieden, weil die Kabine mangels Stellplatz im Alltag ganzjährig aufgesattelt bleiben musste. Ich hatte bis 2017 nur einen Laternenparkplatz vor unserem Reihenhaus in Essen. Alternativ hatte ich damals auch über eine Northstar Popup Kabine nachgedacht, die war aber schwerer, höher und hatte ein Holz-Fachwerk. northstarmobil.de/id-700-popup
Mit dem Platz und dem überdachten Carport, den ich seit 2017 und dem Umzug in ein großes, altes Fachwerkhaus mit 2000qm Grundstück in einem kleinen, nordhessischen Dorf habe, wäre die Entscheidung vielleicht anders ausgefallen.
Aber seit wir wohnen, wo andere Urlaub machen, hat sich der Drang für lange Touren mit der Wohnkabine deutlich reduziert. Das ist allerdings ein anderes Thema.

Holz ist nicht grundsätzlich schlecht, sondern eine tolle Sache, wenn es vernünftig verbaut ist und man sich drum kümmert, falls irgendwo was undicht wird. Im Fahrzeugbau finde ich es aber nicht optimal, weil dort die Anforderungen extrem sein können. Eine Holzkabine braucht mehr Pflege als eine Alukabine.
Unser Fachwerkhaus dagegen wurde 1664 gebaut, steht noch und die meisten originalen Balken von damals sind auch noch drin.

Bernhard

2001 bis 2011: Toyota HZJ79 mit Innovation Campers Kabine - Eigenausbau
Alltagsauto seit 2009: VW Caddy mit 1,4l 16V BUD Ottomotor und Vialle LPG Anlage
Wohnkabine seit 2011: Four Wheel Ranger Popup - Eigenausbau
2011 bis 2014: Ford Ranger 2AW 1,5 Cab;
Seit 2014: Nissan Navara SE KC als Kabinentransporter und Lastesel
2017: Umzug aus dem Ruhrgebiet mit +4Mio EW in das kleinste Dorf von Nordhessen mit 200 EW
Mein Traumauto für 2021: Hybrid Hilux mit HSD, für 2031: Hydrogenium Hilux
Folgende Benutzer bedankten sich: manfred65

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 4 Tage her #43 von Walkman
@bb: Der Besuch in Gevelsberg war wirklich extrem aufschlussreich, dass Jens ein wirklich klasse Berater ist, ist hier ja sicher jedem bekannt. Ein wenig wurde meine Stimmung gedämpft, als meine Anforderungen mal mit einer ersten Preisindikation versehen wurden. :( Überrascht war ich, dass ich mit knapp 1,90 auch in alle Nordstar-Querbetten sehr gut gepasst habe, Längsbett ist also kein zwangslüfiges Muss. Camp Crown ist quer allerdings nix für mich.
Etwas probeweise zu mieten kommt für uns nach unserer ersten Mieterfahrung (kein Pickup) eigentlich nicht mehr in Frage. ich will nicht das Gefühl haben, mit einem fremden rohen Ei rumuzfahren (erst recht nicht, wenn die Befürchtungen dann durch einen Vermieter bestätigt werden, der scheinbar von Anfang an die Kaution als Teil des Mietpreises sieht. Damit möchte ich keinesfalls unterstellen, dass Pickupvermieter ähnlich ticken!).

@Holger4x4: EURO6dtemp ist sogar für mich ein Muss. Ich arbeite in einer Fahrverbotbedrohten Stadt, zudem werden wir auch erst einmal nur Nordeuropa bereisen wollen, alles südlich von uns ist uns zu warm. :)

Im Moment tendiere ich zum Neukauf, insofern müsste ich nicht nach feuchten Stellen suchen. Ich hatte nur in einem Video über den die Willy-Kabine gesehen, dass das Metallteile in den Innenraum ragen, die Kodenswasser erzeugen sollen.

@Ponis: Mit anderen Fahrern zu sprechen muss ich wohl auf jeden Fall, da gibt es sicher die unterschiedlichsten Reiseformen aus denen man sicher viel lernen kann.


@manfred85: Das klingt nachvollziehbar. Reparieren kann ich alelrdings leider gar nichts selbst, unabhängig vom Material :)


Achtung, vielleicht blödsinnige Frage: Wie seht ihr eigentlich das Thema Außenfarbe? Ich fänd auf einem schwarzen Auto ja eine schwarze Kabine toll. Bedenken wegen der Hitze habe ich eigentlich weniger, wir hatten im gemieteten schwarzen Kastenwagen außen 30 Grad, da wars innen auch halbwegs ok. Kann man solche Farben irgendwo serienmäßig bekommen? Oder kann man sowas bezahlbar folieren lassen? Oder spricht etwas dagegen, an das ich noch nicht gedacht habe?

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 4 Tage her - 2 Wochen 4 Tage her #44 von manfred65
Tische är lehnt nach meinen Informationen Grantieansprüche bei dunkel lackierten oder folierten Kabinen ab.
‘Fourwheelcamper gibts in Schwarz.
TravelLite bietet schwarz, rot und gunmetal als Alternative zu weiß.

Folieren? Das kommt auf die Oberflächen an.
Das Geld würde ich lieber in die Ausstattung der Kabine investieren.
:Meinung:

LG
Viola und Manfred

Importeur für Wohnkabinen der Marken BundutecUSA und TravelLite.

www.wohnkabinenforum.de/forum/amerikanis...co-popup-renovierung

1992 Jayco-Popup ohne Pickup und Isuzu D-Max SpaceCab mit wechselnden Wohnkabinen.
Letzte Änderung: 2 Wochen 4 Tage her von manfred65.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 4 Tage her - 2 Wochen 4 Tage her #45 von bb
Außenfarbe:
Schwarz erhitzt sich bei Sonne erheblich mehr als Weiß oder Silber. Temperaturdifferenzen von 100 Grad Celsius oder mehr zwischen Sommer und Winter werden durch dunkle, nicht reflektierende Oberflächen möglich.
Aluminium ist als Außenmaterial beliebt. Es hat bei 100 Grad Temperaturdifferenz eine Längenausdehnung von rund 2,3mm pro Meter. Bei 4m Länge vom Alkoven bis zum Heck macht das bis zu 1cm aus. Die Außenschicht arbeitet bei jeder Temperaturänderung, die inneren Schichten können bei fest verklebten Materialien nicht folgen. Die auftuenden Kräfte sind enorm hoch. Das führt zu Rissen und/oder Ablösung der Verklebungen. Danach sucht sich das Wasser seinen Weg, der Rest dürfte klar sein.
Das Problem gilt für alle verklebten Materialien hinter der Außenwand, die nicht flexibel den Bewegungen folgen können.
Die Wärmeausdehnung ist abhängig vom Material. Silber und weiß mildern die Erwärmung.

Bernhard

PS: Fourwheelcamper haben außen Alulamellen. Die sind am Alurahmen verschraubt. Die Isolierung ist nicht damit verklebt. Das hat übrigens auch den Vorteil, dass bei Beschädigung einzelne Lamellen ausgetauscht werden können. Wenn bei denen die Innenverkleidung, die Möbel oder der Holzboden durchfeuchten und modern, kann man die relativ einfach ausbauen und ersetzen. Die tragende Rahmenstruktur der Kabine bleibt heil.

2001 bis 2011: Toyota HZJ79 mit Innovation Campers Kabine - Eigenausbau
Alltagsauto seit 2009: VW Caddy mit 1,4l 16V BUD Ottomotor und Vialle LPG Anlage
Wohnkabine seit 2011: Four Wheel Ranger Popup - Eigenausbau
2011 bis 2014: Ford Ranger 2AW 1,5 Cab;
Seit 2014: Nissan Navara SE KC als Kabinentransporter und Lastesel
2017: Umzug aus dem Ruhrgebiet mit +4Mio EW in das kleinste Dorf von Nordhessen mit 200 EW
Mein Traumauto für 2021: Hybrid Hilux mit HSD, für 2031: Hydrogenium Hilux
Letzte Änderung: 2 Wochen 4 Tage her von bb.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: holger4x4
Ladezeit der Seite: 0.452 Sekunden
Powered by Kunena Forum