Topic-icon Frage Statik überstehende Kabine Holzrahmenbau bei Pritsche

Mehr
2 Wochen 20 Stunden her - 2 Wochen 19 Stunden her #1 von Birne
Hallo ihr Lieben,

Ich bin Stefan, frisch dazugestoßen, und habe auch gleich eine Frage

Nach mehreren Jahren mit einem selbst ausgebauten Kastenwagen will ich mir nun auf eine 7,5t Pritsche einen Wohnkoffer bauen ( Holzrahmen 40 x 60 mm Holz)

Der Koffer soll 250 cm breit werden und damit 20cm auf jeder Seite Überstehen. Eine Freundin (gelernte Kfzlerin ) hat die Sorge, dass Gewicht / Schwingungen und Vibrationen langfristig nicht gut für die Querbalken der Bodenplatte sind. Es werden mindestens 6 Querbalken 40x60. Gewicht der seiten- und Deckenwände pro Querbalkenende ca. 50kg bei 20 cm überstand. (Durch Schlaglöcher , Vibrationen etc. Bei der Fahrt deutlich mehr)

Geht das problemlos oder sollte ich einen Metallrahmen aus Rechteckrohr unter die tragenden Balken montieren? Alternativ Bodenplatte aus 40 x 100 balken.

Was meinst ihr?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe und Meinungen :-)

Ach so : Pritschengestell verbreitern ist eher keine Option. Fahrzeug ist Oldtimer und will mir die Oldtimer Zulassung nicht ruinieren.

Ergänzung. Koffer soll Ladung sein und nicht eingetragen werden.
Letzte Änderung: 2 Wochen 19 Stunden her von Birne.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 20 Stunden her #2 von Jupp!
Soll das Ganze nur Ladung auf deinem Oldtimer werden oder eingetragen werden ?

Isuzu D - Max mit Tischer 260
güros on tour

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 19 Stunden her #3 von Birne
Die Kabine soll als Ladung gelten. Auf die Pritsche kommt natürlich noch eine Antirutschmatte und weitere Sicherungen wie zurrgurte / oder einzelne Verschraubungen.

Für mich ist vor allem wichtig, ob die Wohnkabine einen dauerhaften Überstand unbeschadet mitmacht.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • holger4x4
  • holger4x4s Avatar
  • online
  • Moderator
  • Moderator
  • Der Selbstausbauer!
Mehr
2 Wochen 18 Stunden her #4 von holger4x4
Hi,
hier sind ja nicht so viele Selbstbauer unterwegs, und wenn dann meist mit ehr kleineren Kabinen für Pickups.
Stell die Frage doch mal im Womobox-Forum. Da sind auch ein Paar Leute die Holzkoffer z.B. auf MB Vario gebaut haben.
Soll es denn unbedingt Holz sein? GFK Sandwich ist sehr stabil und am Ende leichter.

Gruß, Holger
Nissan Navara SE
Bilder meiner alten Kabine: Bilder hier , und die Ausbaudokumentation der aktuellen Kabine hier

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 15 Stunden her #5 von BiMobil
Servus Stefan 

Aus welchen Material ist die Bodenplatte innen und außen .
Wie stark sind die Bodenplatten ? 
werden die mit der Isolierung (vermutlich 60 mm ) und den Balken flächig verklebt oder nur an den Balken verschraubt 

Gruß Rudi
ISUZU DMax 2,5 l , 163 PS mit BiMobil 220 Selbstausbau
seit 1988 Pick up / seit 1989 mit Kabine

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • PickUpdailydriver
  • PickUpdailydrivers Avatar
  • Offline
  • Junior Boarder
  • Junior Boarder
Mehr
2 Wochen 12 Stunden her #6 von PickUpdailydriver
Hallo Stefan !
Ich würde "den Boden der Kabine" aus Metallprofilen einen Rahmen bauen/ lassen ,da hast du haltbare Anschlagpunkte zur Befestigung und kannst eventuell mit einem Stapler auf und abladen . 
Grüße !!
Peter
 

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 1 Stunde her #7 von Lender
Hoi Stefan

Es gibt einige namhafte Hersteller welche Kabinen für PU mit Holzrahmen fertigen und dabei grosse Alkoven verbauen. Ich denke nicht, dass die grössere Profile als von dir Vorgeschlagen verwenden (dafür ev. als Fachwerk) und da werden die Kräfte wohl ähnlich sein. 
ansonsten kannst du auch die grossen Holzprofile nutzen zur Sicherheit. 

Ich würde die Basis jedoch aus Metall fertigen, dann kannst du dort Problemlos die Montagepunkte auf der Pritsche machen. Oder du machst ihn aus kleineren Holzprofilen und einen Metallrahmen darunter. Dann kannst du viele Verbindungen vom Holz ins Metall machen und wenige vom Metall auf die Pritsche. 

Ob Holz, GFK oder Alu ist wohl primär eine Frage der eigenen Vorlieben und Fähigkeiten.

Ich würde die Kabine nur so breit bauen wie nötig, also etwa 2.1-2.2m. Dann kann man immer noch quer drin schlafen, hat aber ein handlicheres Fahrzeug und die Originalspiegel sollten auch noch reichen. 

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Mehr
2 Wochen 38 Minuten her #8 von Picco
Hoi Stefan

Denk daran das es im Ausland andere Gesetze als in Deutschland gibt.
Bei uns in der Schweiz darf Ladung seitlich nicht über die Carosserie ohne Anbauteile wie Spiegel hinausragen.
Das würde für Dich mit den je 20cm Überstand faktisch ein Fahrverbot in der Schweiz bedeuten.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

  • Pick-up Camper unterwegs
  • Pick-up Camper unterwegss Avatar
  • Offline
  • Gold Boarder
  • Gold Boarder
Mehr
2 Wochen 1 Minute her #9 von Pick-up Camper unterwegs
Pick-up Camper unterwegs antwortete auf Statik überstehende Kabine Holzrahmenbau bei Pritsche

Picco post=305882 schrieb: ...
Das würde für Dich mit den je 20cm Überstand faktisch ein Fahrverbot in der Schweiz bedeuten.

Wobei man das Problem mit einer Eintragung der Kabine (wechselweise) und den dann gültigen Maßen lösen kann. Es sollte dann nur vorher mit dem Prüfer der das auch eintragen soll besprochen werden ob er das auch in Verbindung mit der H-Zulassung macht. Wenn am Fahrzeug sonst aber nichts verändert wird, sollte das möglich sein.

:cab: VW Amarok - Nordstar Eco180


Dieses Bild ist für Gäste verborgen.
Bitte anmelden oder registrieren um das Bild zu sehen.

Bitte Anmelden oder Registrieren, um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: holger4x4

Neueste Anzeigen aus dem Marktplatz

Ladezeit der Seite: 0.598 Sekunden
Powered by Kunena Forum